Bachblüten Therapie

einblenden

Die Bach-Blütentherapie (sprich: ˈbætʃ-Blütentherapie) ist ein in den 1930er Jahren von dem britischen Arzt Edward Bach (1886-1936) begründetes und nach ihm benanntes alternativmedizinisches Verfahren. Laut Bachs zentraler These beruht jede körperliche Krankheit auf einer seelischen Gleichgewichtsstörung. Die Ursache dieser Störung sah er in einem Konflikt zwischen der unsterblichen Seele und der Persönlichkeit, und eine Heilung könne nur durch eine Harmonisierung auf dieser geistig-seelischen Ebene bewirkt werden. Bach beschrieb zunächst neunzehn Gemütszustände, erweiterte das Repertoire dann aber auf 38 disharmonische Seelenzustände der menschlichen Natur.

Diesen ordnete er Blüten und Pflanzenteile zu, die er in Wasser legte oder kochte und die ihre "Schwingungen" an das Wasser übertragen sollten. Aus diesen Urtinkturen werden anschließend durch starke Verdünnung die sogenannten Blütenessenzen hergestellt.

Hinweise auf eine tatsächliche medizinische Wirksamkeit der Bach-Blütentherapie gibt es nicht, aus wissenschaftlicher Sicht wird sie als unplausibel eingestuft . Ihre grundlegenden Prinzipien werden als pseudowissenschaftlich angesehen.

Geschichte

Bach entwickelte seine Therapie in den 30er-Jahren des 20. Jahrhunderts. Als Anhänger der Lehren von Carl Gustav Jung wählte der die Pflanzen nach eigenen Angaben „intuitiv“ danach aus, welche "positiven archetypischen Seelenkonzepte" diese verkörpern. Nach seinem Tod 1936 verschwand die Therapie zunächst in der Bedeutungslosigkeit. Ende der 70er-Jahre wurde sie dann wieder durch den Esoterikjournalisten Wulfing von Rohr vertreten und in der Folge von der Hamburger Heilpraktikerin Mechthild Scheffer vermarktet. Weitere Popularitätsschübe erfuhr die Bach-Blütentherapie seit Mitte der 80er-Jahre durch Berichte in der Boulevard- und Regenbogenpresse und durch eine unkritische Darstellung in drei aufeinanderfolgenden Ausgaben der Sat.1-Talkshow „Schreinemakers Live“ im Juni 1995. In den Tagen nach der Ausstrahlung der Sendungen stieg die Nachfrage nach Bach-Blütenessenzen in Apotheken auf das drei- bis zehnfache an. Das „Dr. Edward Bach Center“ in Hamburg verzeichnete nach eigenen Angaben statt der zuvor üblichen 1000, nach der Ausstrahlung der Sendungen 80.000 schriftlichen Anfragen pro Monat.

Essenzen

Den von Bach angenommenen, negativen Seelenzuständen ordnete er jeweils eine „Essenz“ zu, die eine „Harmonisierung“ fördern soll. Traditionell tragen die nummerierten Essenzen englische Namen und sind verschiedenen Anwendungsgebieten zugeordnet. Im Gegensatz zum Simile-Prinzip in der Homöopathie sollen diese Essenzen als positiver Gegenpol eine Harmonisierung negativer Seelenzustände direkt bewirken.

Die Bach-Blütentherapie wird üblicherweise nicht zur Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) gezählt. Die verwendeten Pflanzenteile sind in der Regel keine bekannten Heilpflanzen und wurden von Edward Bach auch nicht als solche ausgewählt.

In den vergangenen Jahren sind zahlreiche „neue Essenzen“ auf dem Markt erschienen, die sich bezüglich ihrer Herstellung an die Bachblüten anlehnen, allerdings nicht im Kanon von Bach enthalten sind.


 Bach-Blüten : Agrimony     Gemeiner Odermennig
Beech     Rotbuche
Cerato     Bleiwurz
Chestnut Bud     Roßkastanienknospe
Clematis     Gewöhnliche Waldrebe
Elm     Englische Ulme
Gorse     Stechginster
Holly     Europäische Stechpalme
Hornbeam     Hainbuche
Larch     Europäische Lärche
Mustard     Ackersenf
Olive     Ölbaum
Red Chestnut     Rote Kastanie
Rock Water     Fels-Quellwasser
Star of Bethlehem     Doldiger Milchstern
Vine     Weinrebe
Water Violet     Wasserfeder
White Chestnut     Weißblühende Rosskastanie
Wild Rose     Heckenrose

Bach postulierte 37 Essenzen aus 37 Blüten und eine Essenz aus Fels-Quellwasser (rock water) ohne Zugabe von Blüten. Zusätzlich bestimmte er eine Kombination aus fünf Essenzen, die er als Notfalltropfen („rescue remedy“) für akute Belastungssituationen empfahl. Die 38 Essenzen unterteilte er in sieben Gruppen, die er jeweils bestimmten Gemütszuständen zuordnete (Niedergeschlagenheit, Angst, fehlendes Interesse an der Gegenwart, Einsamkeit, übertriebene Sorge um Andere, Überempfindlichkeit und Unsicherheit). Die Essenzen sollten bei der Überwindung dieser Gemütszustände helfen. Beispiele für einzelne verwendete Blüten sind Gemeiner Odermennig (agrimony), Lärche (larch), Ackersenf (mustard), Weinrebe (vine) oder Heckenrose (wild rose). Der Gemeine Odermennig soll bei Angst vor Konflikten, bei Unehrlichkeit oder Überspielen persönlicher Probleme mit Verdrängung sowie bei Verspannungen und Verkrampfungen eingesetzt werden. Die Lärche hingegen helfe bei Minderwertigkeitsgefühlen, Schüchternheit und Zaghaftigkeit. Die Heckenrose helfe bei Personen, die an Antriebslosigkeit, Resignation und „krankhafter Schicksalsergebenheit“ litten.

Herstellung

Die einzelnen Blüten werden heute noch an den ehemals von Bach festgesetzten Standorten gesammelt und nach den von Bach beschriebenen Potenzierungsmethoden rituell verarbeitet. Bei der Sonnenmethode werden die Blüten für etwa drei bis vier Stunden in eine mit Wasser gefüllte Schale gelegt und diese in die Sonne gestellt, bei der Kochmethode werden die Pflanzenteile eine halbe Stunde in Wasser erhitzt. Die letztere Methode wird für holziges Pflanzenmaterial oder bei Pflanzen angewendet, die zu einer sonnenarmen Jahreszeit blühen. Laut Bach sollen die Pflanzen ihre „Schwingungen“ als „heilende Energie“ an das Wasser abgeben. Das Wasser wird anschließend mit einem gleich großen Anteil Alkohol als Konservierungsmittel versetzt. Diese Urtinktur wird 1:240 verdünnt, um die eigentlichen Blütenessenzen herzustellen, und ähnelt in diesem Punkt der Homöopathie, mit der Bach sich intensiv beschäftigt hatte. Aus den fünf Litern Wasser, in welche die Blüten gelegt wurden, entstehen auf diese Weise etwa 2.400 l Blütenessenz, die in „stockbottles“ à 10 ml für 6 bis 10 Euro pro Stück verkauft werden.

 

Quelle : Wikipedia

mehr >>> <<< weniger

von: LADEVA verfasst am: 01.08.2008

Suchergebnis Bachblüten Therapie

Nach PLZ anzeigen: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 0

 

Profilseiten [ Bachblüten Therapie ]
Heilpraktikerin
Sonja Pahl
86150 Augsburg
 
Praxis für kooperative Heilweisen
Elke Jeß
24799 Meggerdorf
Geh nicht nur die gleichen Wege, geh Wege, die noch niemand ging, damit Du Spuren hinterlä...  
Dipl. Naturheilpraktikerin, Dozentin, Supervisorin und Therapeutin im Ambulatorium
Eva Lackner
6342 Baar (Schweiz)
 
Australische Blütenessenzen Beratung
WUNDERSCHOEN Naturprodukte Ltd.
48455 Bad Bentheim
Mein Name ist Roman Rötting und ich bin der Geschäftsführer dieser Firma. Seit 2003 a...  
Praxis für Gesundheit, Beratung, Begleitung
Marion Voigtländer
24113 Molfsee OT Rammsee
Das Besondere meiner Arbeit liegt in der Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts.In einer werts...  
Heilpraktikerin & Transformationstherapeutin nach Robert Betz
Christiane Tarves
34314 Espenau
Meine Name ist Christiane Tarves, ich wurde 1961 in Kassel geboren, wo ich nun auch mit meiner ...  
Praxis für Heilung und Bewusstseinserweiterung
Heidemarie Sewe
22399 Hamburg
Ich bin 1952 im Zeichen der Fische (AC Jungfrau) geboren und habe zwei erwachsene Töchter. Seit...  
Heilpraktikerin & Heilerin & Yogalehrerin
Heike Gross
81369 München
Mein Name ist Heike Gross und bin als Heilpraktikerin, Heilerin und Yogalehrerin in M&u...  
Heilpraktikerin
Monika Hoch-Gehrke
22041 Hamburg
    
Psychologischer Berater und Transformationstherapeut nach Robert Betz
Ludger Klöpper
59269 Beckum
 
Heilpraktikerin Gunda E. Duffe 31134 Hildesheim
Heilpraktikerin Gariele Janßen 30161 Hannover
Tiernaturheilkundeschule jochen Vock 29614 Soltau
Andrea Fricke 37213 Witzenhausen
Heilpraktikerin Bettina Christians 32130 Enger
Heilpraktikerin Maria Alscher Scheunemann 22089 Hamburg
Heilpraktikerin Maike Bieber 25336 Elmshorn
Energieheilungen für Mensch und Tier in Ostfriesland Christiane Berg 26810 Westoverledingen

Heilmethoden

Heilmethoden [ Bachblüten Therapie ]
Bachblüten Therapie Die Bach-Blütentherapie (sprich: ˈbætʃ-Blütentherapie) ist ein in den 1930er Jahre...
toptop