Botschaft des Planetaren RATES im Monat Juni

In der Verbindung mit WO’NABE, dem Schreiber des planetaren RATES, übermittle ich,
Miriam Lumina’Eshana Scholl, die BOTSCHAFT des Planetaren RATES:

„Ich, WO’NABE, planetarer Schreiber des Planetaren RATES der Vielen übermittle die Botschaft für den Monat Juni:

Ihr geliebten Menschen – WIR sind zugegen – WIR sind auf Erden, wirken durch und mit den Unseren für das hohe Wohl allen Lebens.

WIR gestalten den Weg auf Erden, den die Menschheit weiter gehen wird ~ WIR gestalten durch Öffnen von Türen, durch Aufzeigen der Möglichkeiten des Lichtes, durch das Einschwingen und Einbringen der Frequenz-Felder, die im einzelnen Menschen und auch im Kollektiv wirken ~ WIR zeigen die Wahl und sprechen mit Worten der Klarheit, der Reinheit und Kraft, damit die Menschen aufnehmen mögen mit diesen unseren Worten die Impulse und Frequenzen der Neuen Zeit ~ WIR zeigen auf und berichten von den Spannungsfeldern, die durch Menschen-Sicht entstehen und die es aufzulösen und zu überwinden gilt…

Das Verneinen und Leugnen der Spannungsfelder, das Leben der Trennung im tagtäglichen Tun ist unvermindert Grund und teilweise auch Ursache für die Hemmnisse, dass die Wandlung im Menschen und im Leben auf Erden ’zu langsam’ geschieht…

Jeder, der von sich weist das Erfordernis der Reflektion unserer Worte in sich, des offenen Hören, des wahrhaftigen Betrachtens, des ehrlichen Wahrnehmens, fügt sich selbst ein in die Massen derer, die in alter Starre stehen, die in Ablenkung sich treiben lassen, die im Widerstand der Wandlung und dem Fließen des Lichtes sich entziehen…

Dazu übergeben WIR unsere Tagesbotschaft vom 27.06.2013, dem „Tag des Sträubens“:

„Hellauf lodern die Feuer
Hochauf türmen die Wogen
WIR sehen und beraten

Kraftvoll wehen die Stürme
Heftig dröhnt die Erde
WIR sind mit und bei den Menschen

WIR beobachten, beraten, entscheiden
so wie der Mensch auf Erden ist
im Widerstreit mit sich und seinem Leben,
mit seinem Licht und göttlichen Erbe…

so zeigt sich der Widerstreit ~ das Spannungsfeld auf Erden

Feuer lodern
Wogen türmen
Stürme wehen
Erde bebt
 

WIR sind auf Erden durch und mit den Unseren. WIR sind zugegen und beraten, denn so wie das menschliche Herz im Widerstreit sich zeigt, kann kein Frieden sein im Menschen, kein Frieden sein zwischen Menschen, kein Frieden sein auf Erden.

Es sträubt der Mensch sich göttliches Werk zu sehen – ja, auch nur für möglich zu halten…
Es sträubt der Mensch die Hoheit des Lebens zu betrachten und vor dieser sich zu neigen…
Es sträubt sich der Mensch gegen das Leben selbst…

Tag des Sträubens macht sichtbar ~ und es tritt auf Erden hervor das Sträuben im Menschen, im Innen und im Außen.

WIR sind zugegen, betrachten, beraten und neigen das Haupt vor denen, die im Sträuben der Massen sich selbst in Hingabe einfinden um zu dienen und göttliches Werk zu verrichten.

WIR sind zugegen und neigen das Haupt vor den Unseren auf Erden… die Unseren, die spüren in sich das Sträuben der Vielen und doch selbst auf das göttliche Licht in sich blicken, dieses aufrecht halten und lobpreisen…

Am Tag des Sträubens wird sichtbar der Widerstand der vielen und die Hingabe derer, die dienen…

Die Diener auf Erden bringen das Heil der Welt und sind erkoren zu erretten die Vielen, die sich sträuben und doch geführt werden (werden) in das Reich des Lebens und das Neue Sein.

So sei es ~ ASH’TA’MA ~ AMEN“



WIR übermitteln weiter, dass im Außen sichtbar, was ebenso im Menschen sich zeigt ~ und WIR fragen:

„Wie willst Du Dich in Dir erkennen, so Du Dich dem Außen entziehst und damit die Trennung aufrecht erhältst?“

„Wie glaubst Du Einheit zu finden und zu leben, so Du Nachrichten ’einteilst’ und meidest – und damit von Dir weist, was Deinem Verstehen, Erkennen und Deiner Wandlung dient / dienen könnte?“

„Wie willst Du Frieden in Dir finden, der wahrhaftig und umfassend, wenn Du der Begegnung mit dem was Dich berührt ausweichst – und so die Läuterung, die Heilung und Wandlung in Dir meidest?“

WIR lehren, dass Wandlung im Herzen und in der Begegnung mit sich selbst und dem Leben geschieht – jeder, der dieses meidet, wird die Schritte der Entwicklung nicht in der gebotenen Zeit gehen können, sondern vielmehr an alten, scheinbar sicheren Bildern und Strukturen sich (fest-) halten, und somit auf ’marodem Grunde’ das neue Leben, die neue Sicht, das neue Sein ’erbauen’ – so dass mit dem ersten Sturm, dem ersten Beben das Neue – glänzend und leuchtend – wankt und fällt…

Wähle, so Du Deiner Wandlung sicher bist, die Begegnung mit dem Leben selbst:

Mit den Menschen und den Ereignissen auf Erden in dieser Zeit der Wandlung – und Du wirst Dich selbst prüfen können ob Deines inneren Haltes, Deiner Aufrichtigkeit, Deiner Ausrichtung, Deiner Wahrhaftigkeit – denn wahre Meisterschaft wird sichtbar im Tun, im Handeln, im Gestalten… im Dienen …

WIR sind voller Freude für jeden Menschen, der in Wahrheit ruft, der in Wahrhaftigkeit lebt, der in Ehrbarkeit schreitet auf seinem Weg – und dienen all diesen in Verbundenheit und Freude, denn es sich die Wandler der Welt, es sind die (Er-)Retter der Menschen und es sind die ’Sterne der Nacht’.

So rufen WIR mit unseren Worten – rufen auf, das Spannungsfeld zu betrachten, den Widerstand zu spüren und zu durchlichten und sich einzufinden im Licht der Wandlung – und im tagtäglichen TUN...

So sei es ~ ASH'TA'MA

AMEN"

all copyrights by Miriam Scholl
weitere Botschaften und kostenlose Downloads des Planetaren RATES unter: www.engelwelt.net

geschrieben von: Miriam Scholl | am 09.09.2013