Botschaft des Planetaren RATES zum Monat Mai

In der Verbindung mit WO’NABE, dem Schreiber des planetaren RATES, übermittle ich, Miriam Lumina’Eshana Scholl, die BOTSCHAFT des Planetaren RATES:
 
„Ich, WO’NABE, planetarer Schreiber des Planetaren RATES der Vielen übergebe die Worte für den Monat Mai:

Ihr geliebten Menschen auf Erden! WIR stehen bereit und sind zugegen, während das Antlitz der Erde sich wandelt, um Euch in das Erkennen und Erwachen zu führen. Die Energien im Außen zeigen die Kräfte der Elemente, zeigen die Kraft der Liebe und das Streben des Lebens nach Fließen und Ausgleich. Je weiter die Wandlung voranschreitet, desto mehr wird ein jeder Mensch spüren das Wechselspiel der Kräfte, sowie seine Verbindung und Verbundenheit mit allem. Es wird gezeigt werden, dass kein Mensch für sich allein besteht, dass kein Mensch für sich allein ist, sondern vielmehr Alles miteinander verwoben, verbunden und in ewiger Wechselwirkung IST.
 
Mit dem, was in dieser Zeit auf Erden geschieht – durch das Hervordrängen und –brechen der Energien, die so lange zurückgehalten wurden für einen Übergang in Sanftheit – wird dem Menschen gezeigt die Kraft des Lebens, das auf Erden ist und das niemals durch Menschenhand gezähmt und beherrscht werden wird! Vielmehr sei des Menschen Werk sich im Einklang einzufinden – sich selbst… Und alles, was auf Erden ist, im großen Gleichnis zu sehen, zu erkennen, zu begreifen, zu erfassen… und dieses kann gelingen durch Wirken von Menschenherz...
 
Jedes Wort, das WIR übermitteln möge ‚gehört’ werden vom Menschenherz, denn nur im Herzen wird verstanden und erfasst das Feld der Liebe, das in jedem Wort zugegen. Jede Botschaft, die aus lichten Reichen übermittelt wurde, möchte Nachklang finden im Menschenherz, da sie mit Denken nur ‚teil’weise erfassbar ist und das ‚Verstehen im Ganzen’ damit bereits verloren geht.
Seht: Während ihr blickt im Außen und betrachtet, als wäre ‚betroffen’ nur der andere, lebt ihr die Trennung, die (noch) auf Erden ist und die es zu überwinden gilt! – Denn im Außen zeigt sich das, was an Widerstreit im Menschen selbst:
 Die Sichtweise der Trennung und damit der Widerstreit mit den ‚Gesetzen des Lebens’, die auf Erden wirken und die im Einklang mit Allem sind. Die Sichtweise der Trennung beginnt im Menschen selbst mit (innerem) Messen, Urteil und Vergleich… WIR übermitteln davon im ersten der KAPITEL, die der Schulung der Menschen dienen und den Weg bereiten für neues Denken, neue Freiheit, neues Bewusstsein – ohne Messen, ohne Urteil, ohne Wertung.
 
Dazu übergeben WIR unsere Tagesbotschaft vom 06.05.2013, dem „Tag des Freigebens“:

„Der Mensch auf Erden liebt es ‚zu machen’, denn das Machen gibt das Gefühl von Kontrolle und Macht – und erlaubt ebenso das ‚Messen’ von sich selbst an und mit anderen.
So sucht sich der Mensch ein Feld, in dem er gerne ‚macht’ und im Messen sich selbst ‚vorne sieht’ – die anderen Felder menschlichen Seins auf Erden werden sodann meist von ihm gemieden, da das ‚Messen’ weniger erfreulich im Resultat…
 
Der wahre Mensch auf Erden IST – er wirkt und vollbringt, statt ‚zu machen’.
Er offenbart die TAT, wo immer auch in seinem Leben deren Erfordernis sich zeigt. Er wird aktiv im Dienen und in Hingabe und wendet sich bereits dem nächsten Erfordernis in Bereitschaft zu, während andere die Messung seiner TAT aus ihrer Sicht heraus erstreben – was niemals in Angemessenheit gelingen kann, da das Ganze und die Größe vom Wirken und TUN des Wahren Menschen für die Un-Erwachten unerfassbar und verborgen bleibt.
 
Mensch, der Du strebst nach wahrem Wirken, wahrhaftigem TUN und SEIN – gebe frei Deine Sicht, lege beiseite die Messlatte und Dein Urteil und unterlasse das ‚Machen’. Vielmehr blicke auf das Erfordernis, das sich Dir zeigt und finde Dich ein im Dienst des LEBENS.
 
So sei es ~ ASH’TA’MA
AMEN“
 
Ihr geliebten Menschen auf Erden – ihr tragt das Wissen und die Weisheit in Euch und doch wird diese nur selten genutzt und verwoben mit begrenzten Sichtweisen. Ihr bindet Euch ein in Spiele des Messens, in Ablenkung im Außen, in ‚Streitereien’ in Euch selbst… Dieses geschieht zu einer Zeit, in der Mutter Erde wankt und in der WIR beenden unser ‚Befrieden’ der Spannungsfelder, die von Menschen-Willen und -Hand erschaffen. Denn nur das Sichtbarwerden der Spannungsfelder vermag noch die Menschen zu erwecken und die Wandlung, die sich auf dem Antlitz von Mutter Erde zeigt in das Innerste jedes Menschen zu tragen – damit die Wandlung im Innersten eines jeden Menschen ebenso geschieht und neue Sichtweise, neues Denken, neues Handeln und neues TUN hervorkommt. – WIR ‚schreiben’, WIR schulen und lehren mit und durch die Unseren – seht und erfasst die Worte, die die Wandlung vorantragen und das Heil offenbaren.
 
All dessen bedarf es für das Leben auf Erden – für die Aufrechterhaltung der Ströme, die in und auf Mutter Erde sind und den Puls des Lebens aufrechterhalten und vorantragen…
 
Dazu übergeben WIR unsere Tagesbotschaft vom 17.05.2013, dem „Tag des Ufers“:

„Das Schiff der Menschheit befindet sich auf hoher See und im Sturm des Lebens, der sich in den Spannungsfeldern und somit durch die Kräfte der Erde zeigt. Der Sturm lässt hohe Wogen steigen –hervorgebracht durch das kollektive Feld der Menschen, das im ‚Widerstreit’ mit dem Göttlichen WILLEN und dem KLANG DES LEBENS auf Erden.
Gegenwärtig noch sind die Menschen versunken in ihren Spielen und beschäftigen sich mit den vielen, von ihnen erschaffenen Ablenkungen. Daher nehmen nur wenige wahr das Heranbranden der Wogen und deren Auftürmen und Aufbäumen mit elementarer Kraft.
Eingelullt und abgelenkt dämmern die Menschen dahin – lassen sich treiben in den Eventualitäten und lassen sich leiten von den vorgegaukelten Bildern, denen sie Glauben und Vertrauen schenken. So sind sie – durch ihre Freie Wahl – Spielball der Mächtigen und geben Manipulation Raum.
Bald jedoch wird das Kollektiv ‚aufschrecken’ und wahrnehmen die Wogen auf hoher See und werden laut rufen nach sicherem Ufer, das dem Blick verborgen…
 
WIR tragen hinein mit und durch das Wirken der Unseren die Informationsfelder des Ufers, der Hoffnung, der Aussicht auf das Neue Leben. WIR legen bereit die ‚Antwort’ des LICHTES, so die Menschen über ihre Herzen in Wahrhaftigkeit, Ehrbarkeit und Offenheit beginnen werden zu rufen. Denn so wie das Aufschrecken einen jeden Menschen tief erschüttert, wird sodann der RUF erschallen nach GOTT und seiner ANTWORT.
Die ANTWORT liegt bereits bereit, so wie die ANTWORT GOTTES immer gegeben wird und jederzeit zugegen ist. Die ANTWORT, die das ‚Feld des Ufers’ beinhaltet tragen WIR bereits zu dieser Zeit ins Kollektiv, um zur Zeit des Aufschreckens ein jedes Menschherz schneller, leichter und direkter erreichen zu können. Dieses vollbringen WIR am Tag des Ufers mit den Unseren auf Erden.
 
So sei es ~ ASH’TA’MA
AMEN“
 
WIR legen bereit – WIR sind zugegen – WIR wirken im EINKLANG und mit den Unseren auf Erden. Siehe die Wandlung – und finde Dich ein in dieser. Gestalte die Wandlung – im Innen und im Außen – in Dir, in Deiner Sichtweise und in Deinem Handeln und TUN. – Höre die Worte, die WIR spenden und nimm an, was Du als das Deine erwählst.

Und so sei es ~ ASH’TA’MA
AMEN“
 
all copyrights by Miriam Lumina'Eshana Scholl

Mehr Infos und die aktuellen Seminartermine vom Planeteren RAT unter: www.engelwelt.net

geschrieben von: Miriam Scholl | am 30.08.2013