Schutzengel, Seelenengel, Lebensplan

schutzengelJedem Menschen stehen zwei persönliche Engel zur Seite: der Schutzengel und der Seelenengel. Den Schutzengel kennen Viele, den Seelenengel nur Wenige. Auch ich lernte ihn erst im letzten Jahr kennen, nachdem ich angefangen hatte, mich mit der Seele zu verbinden. Er meldete sich in einer Meditation und danach begegnete ich ihm, wenn ich die Meditation „Schutzengel Begegnung“ (Windpferd-Verlag) hörte. Diese Meditation mache ich immer dann, wenn ich Klarheit und Einsichten brauche. Sie ermöglicht mir, meine Situation aus der Sicht des Schutzengels zu betrachten und die Hinweise und anstehenden Schritte leichter zu erkennen. Außerdem hilft sie, Situationen zu heilen.

Nach dem ersten Kontakt mit dem Seelenengel erschien er in einer dieser Meditationen anstelle des Schutzengels. Er erklärte mir, dass er mich seit Anbeginn meiner Seele begleite. In diesem Leben habe er noch keinen direkten Kontakt zu mir gehabt, aber jetzt, wo mein Augenmerk auf dem Thema Einklang mit dem Seelenplan und Erinnern von Fähigkeiten liege, werde er häufiger mit mir in Verbindung treten. Ich könne von ihm viel zu meinem jetzigen und auch zu vergangenen Leben erfahren. Er wisse alles über meine Fähigkeiten und mein verborgenes Wissen.

Der Seelenengel

Der Seelenengel ist ein Wesen, dass uns nach Erschaffung der Seele zur Seite gestellt wird und uns durch die verschiedenen Inkarnationen begleitet. Da er nicht allen Menschen als Engel erscheint sondern auch in menschlicher Gestalt oder als Krafttier auftritt, nenne ich ihn meistens Seelenbegleiter. Vor allem in der Zeit zwischen den Leben steht er mit uns in Kontakt. Mit ihm besprechen und überarbeiten wir das vergangene Leben, mit ihm planen wir das Zukünftige und mit ihm entscheiden wir, welche Gaben, Fähigkeiten und Erinnerungen wir für das bevorstehende Leben mitnehmen. Mit dem Seelenbegleiter suchen wir die Familie und die Umstände, in die wir hinein geboren werden. Der Seelenbegleiter verbindet uns auch mit den geistigen Lehrern und den Mitgliedern der Seelenfamilie, die uns in der anstehenden Inkarnation begleiten und unterstützen.

Während des Lebens greift der Seelenengel selten ein. Nur manchmal schickt er die Impulse aus dem Lebensplan als Neugier und Herzenswünsche, damit wir die Erfahrungen machen, die wir in diesem Leben machen wollen.

Der Lebensplan

Oft habe ich erlebt, dass die Begriffe Lebensplan und Lebensaufgabe bei Menschen unangenehme Gefühle oder sogar Stress auslösen. Grund ist, dass viele mit diesen Begriffen die Vorstellung verbinden, dass es eine einzige Aufgabe gibt, die man in diesem Leben erfüllen muss. Wenn man diese Aufgabe nicht erfüllt oder erst gar nicht erkennt, ist das gesamte Leben wertlos. Sie fürchten, dass die dann auch mit Krankheit oder Unglück bestraft werden. Bei einer solchen Vorstellung ist es ganz natürlich, dass man Angst und Stress bekommt. Dabei ist ein Hauptbestandteil des Lebensplans und der Lebensaufgabe, Erfahrungen zu sammeln und daraus zu lernen. Und das machen wir unser gesamtes Leben. Jemand der zum Beispiel „Heilen“ als Thema in seinem Lebensplan hat, hat nicht unbedingt die Aufgabe, als Heiler zu arbeiten. Um sich mit den Thema auseinander zu setzen und daran zu lernen gibt es zahlreiche Möglichkeiten: eine eigene Erkrankung, die Erkrankung eines nahestehenden Menschen, die Begegnung mit einem Heiler und das Entdecken der eigenen Heilkräfte. Selbst wenn ich mich überhaupt nicht mit diesem Thema beschäftigen würde, obwohl es zu meinem Lebensplan gehört, habe ich dennoch eine wertvolle Erfahrung gemacht. Ich habe die Erfahrung, wie es mir geht, wenn ich vollkommen an meinem Lebensplan vorbei lebe und die Impulse der Seele ignoriere. Diese Erfahrung ist hilfreich für spätere Leben. Sie kann eine entscheidende Grundlage sein für ein Leben, in dem ich eine Aufgabe gewählt habe, mit der ich keine Anerkennung bekomme oder gegen den Strom schwimme. Vielleicht bezog Galilei seine Kraft aus einer solchen Erfahrung, als er das Bild von der Erde als Kugel gegen die Macht der Kirche in die Welt brachte.

Ein weiteres Problem, dass Menschen mit dem Begriff Lebensaufgabe haben, ist die Vorstellung, dass sie eine einzige Aufgabe erhalten, die dazu noch verborgen ist und die sie erst finden müssen, bevor sie sich an die Lösung machen können. Doch wie in der Schule bekommen wir zahlreiche Teilaufgaben, bis wir Rechnen gelernt haben, es anwenden können und es dann vielleicht anderen beibringen. Wir werden mit den Aufgaben auch nicht alleine gelassen. Unsere Seele will ja, dass wir die geplanten Schritte machen. Deshalb unterstützt sie uns, auch wenn wir noch so „blind“ sind. Wir bekommen Hilfe von unserm Schutzengel und von geistigen Begleitern. Sie schaffen zahlreiche Situationen und Möglichkeiten, die Aufgaben zu erkennen, zu erfüllen und daraus zu lernen. Diese Situationen finden sich im tagtäglichen Leben und wir können sie nicht verpassen. Zu den Helfern auf unserem Lebensweg gehören auch die Erzengel, die „Spezialisten für bestimmte Lebensthemen“.

Der Schutzengel

Der Schutzengel ist wie alle Engel sehr kraftvoll. Er begleitet unser ganzes Leben, beschützt uns und hilft in schwierigen Situationen. Was Viele nicht wissen, der Schutzengel unterstützt uns auch, den eigenen Lebensplan zu erfüllen. Da er als einziger Engel in unser Leben eingreifen darf, ohne dass wir ihn bitten, kann er diese Aufgabe besonders gut erfüllen. Alle anderen Engel müssen wir erst einladen, damit sie für uns wirken dürfen.

Der Schutzengel steht in Verbindung mit unserer Seele und mit geistigen Lehrern. Er gibt Impulse oder schafft Situationen und Begegnungen. Daher kommt es vor, dass er Unfälle geschehen lässt, weil genau das den nächsten Wachstumsschritt ermöglicht oder weil wir genau diese Erfahrung brauchen.

Der Schutzengel steht uns auch zur Seite, wenn wir zweifeln oder ihn nicht wahrnehmen. Wenn wir ihn einladen oder ihn bitten, dann darf er uns kraftvoller unterstützen. Mit seiner Hilfe kann unser Leben angenehmer werden: wir können schneller erkennen, bekommen mehr Kraft und Klarheit, fühlen uns geborgen oder getröstet, Umstände verbessern sich zu unseren Gunsten. Je häufiger wir unsere Aufmerksamkeit auf ihn richten, desto vertauter wird uns seine Anwesenheit und seine Hilfe, desto offener werden wir für seine heilende Kraft und desto mehr können wir heil werden.

geschrieben von: Petra Schneider | am 15.05.2012