Spiegel der Natur

© Herbstlicht - Gunter LandahlSpiegel der Natur
Ich genieße die Herbstsonne, die klare Luft.
Ich lasse mich führen, zu dem Schatz des frühen Herbstes.
Dann finde ich es, braunes Gold. Es strahlt mich an, glänzt, bringt mein Herz zum Lächeln.
Ich hebe es auf, fühle. Ich nehme alles in mich auf.
Ich spüre die Kraft, fühle, wie mein Körper sich aufläd, die Kostbarkeit ganz in sich aufnehmen möchte.
Ich schau mich um. Überall ist der Boden bedeckt mit diesen Geschenken der Natur.
Ich sammle und sammle.
Verstaue alles in meinen Taschen.
Da, eine Kostbarkeit ist verschrammt, angeknackst.
Ich will sie weglegen, halte inne.
In diesem Moment weiß ich: Genau das tu ich auch mit mir. Meine kantigen, verschrammten und beschädigten Stellen möchte ich nicht sehen, lege sie zur Seite, drehe mich um, gehe weg.
Ganz bewusst nehme ich diese EINE besondere Kostbarkeit an mein Herz - spüre diese Verbundenheit. Ich spüre die Liebe zu dieser EINEN, die mir so ähnlich ist.
Ich fühle, wie mein Herz sich öffnet, für diese EINE und für alle meine Schatten.
Sandra Fligge - Oktober 2014

geschrieben von: Sandra Fligge | am 10.10.2014