Vom Glück, immer mehr im eigenen Frieden zu sein…

Barbara BessenWir sind ständig auf der Suche nach Irgendetwas. Wir suchen die passende Wohnung, die erfüllende Arbeit, nette Freunde. Wir suchen auch immer mehr nach etwas, das nicht so leicht zu finden ist: Wir suchen den inneren Frieden, der sich zweifelsohne auch im Außen zeigen darf. Das kann mit äußerem Wohlstand und was wir sonst noch mit einem schönen Leben assoziieren, verbunden sein. Doch immer häufiger lehnen wir uns zurück, suchen ein stilles Plätzchen und wollen einfach nur sein. Wir wollen unser wahres SEIN fühlen. Wir möchten in die Stille der Schöpferkraft eintauchen, diesem Elexier, aus dem wir alle erschaffen wurden. Viele von uns haben den Weg schon seit Jahren mit Yoga und Meditation probiert. Wir haben auch die Spaziergänge in der Natur schätzen gelernt, uns an Bäume gelehnt,  um zu spüren, wie sich das innere Leben dieser Kreaturen anfühlt. Und – wir vernahmen eine unendliche Weite, wenn wir nachts irgendwo saßen und in den Sternenhimmel schauten. Wir fühlten so die Kraft der Schöpfung und ihre Stille. Die Schöpferkraft wird oft mit Leere verbunden, mit Weite und Unendlichkeit.

Daraus ergab sich, dass wir nach dem Sinn des Lebens fragten. Wir suchten in den vielen inneren Reisen unsere Vergangenheit, um herauszufinden, warum wir diese und jene Erfahrung, die meist schmerzhaft war, erlebten. Wir machten Reinkarnations-Therapien, reisten in den Osten und besuchten Gurus, weil wir meinten, sie hätten die Wahrheit für uns.

Und nun, auch nach dem 21.12.2012 haben wir erkannt, vieles verändert sich nicht im Äußeren, sondern wohl eher in und mit uns selbst. Wir erkannten ebenfalls schmerzlich, dass Frieden in der drittdimensionalen Ebene immer Krieg mit sich bringt. Beides ist lediglich eine Komponente der Waage, von Ursache und Wirkung, und das eine folgt unweigerlich auf das andere. Wahrer Frieden kommt auf eine andere Art: Wir müssen unsere eigene Dualität mindern und der Ursache und Wirkung weniger Zündstoff bieten, damit das Feuer nicht lodert, sondern nur glimmt. Wir leben, das ist das Ziel, immer mehr in einer Welt der abgeschwächten Dualität. Was wir zur Zeit im Äußeren und auch vielleicht mit uns selbst erleben, ist die Transformation der Wurzelthemen, die u.a. mit Vertrauen in mich selbst, Vertrauen, dass für mich gesorgt ist zu tun haben. Auch damit, zu verstehen, das Angst Illusion ist und zu erkennen, dass niemand wirklich auslöschbar ist. Wir gehen beim Verlassen des Körpers lediglich in eine andere Dimension und irgendwann auch auf einen anderen Planeten und in ein anderes Sonnensystem oder Galaxie. Wir sind unendlich haben hier lediglich eine Erderfahrung.

Wenn wir uns dies öfter bewusst machen, können wir mehr den inneren Frieden aktivieren. Dieses zarte Gefühl, dass alles jetzt genau in diesem Moment richtig ist, so wie es ist. Wir dürfen uns jetzt entspannt zurücklehnen und das Leben auf der Erde genießen. Wir können unserem Höheren Selbst zulächeln und ihm vertrauensvoll unser Leben in die Hand legen und sagen: „Lass mich wissen, was ich wissen soll und vermittle mir, wann ich was zu tun habe!“ Durch unsere Intuition, unserem Bauchgefühl, dem höheren Verstand sind wir inspiriert, vielleicht sogar durch ein direktes Gespräch mit unserer Höheren Instanz der Göttlichen Leiter. Das Leben ist so schön und lebenswert, wenn man die Hand nach dem inneren Frieden ausstreckt. Und – dieser innere Frieden ist der Schlüssel zum Weltfrieden. Wir sind ja alle miteinander verbunden…


Anmeldung und näheres zum meinen Seminaren: Tel: 040 - 37 50 32 01 oder per Email: info@barbara-bessen.com

www.barbara-bessen.com

geschrieben von: Barbara Bessen | am 09.06.2017