Was ist eigentlich Rolfing® ?

karlpetersenvon Karl Petersen

Die Biochemikerin Dr. Ida P. Rolf entwickelte die nach ihr benannte Methode der Strukturellen Integration in den fünfziger Jahren in den USA.

Ziel des Rolfing® ist es, den Körperbau neu zu strukturieren und effektive Bewegungsmuster zu lehren und damit eine mühelose Aufrichtung im Feld der Schwerkraft der Erde zu ermöglichen.

Rolfing® ist eine manuelle Methode zur Behandlung der Bindegewebsstrukturen des menschlichen Körpers. Die Behandlung besteht aus einer 10er-Serie, d.h. aus einer Reihe von zehn aufeinander aufbauenden Sitzungen, in denen mit langsamen und exakt dosierten Druck manuell auf das muskuläre Bindegewebe und der Faszien eingewirkt wird. Diese Art der Berührung im Rolfing® ist eine ganz eigene und nicht mit Massage oder ähnlichen vergleichbar.

Rolfing® versteht sich nicht als Therapie, sondern als Grundlagenarbeit, die am Körper ansetzt und auf den ganzen Menschen wirkt.

Welchen Nutzen können Sie vom Rolfing erwarten?
Rolfing® für wen?
Sie sollten sich Rolfen® lassen, um Vorsorge für sich und Ihren Körper zu betreiben. Beim Rolfing® steht der Gesamtzustand eines Menschen im Fokus der Aufmerksamkeit des Rolfers und nicht nur lokale Symtome.

Dann können Sie langfristig fit und vital bleiben. Das Alter spielt dabei nur eine geringe Rolle - fürs Rolfen ist man nie zu alt und für Kinder kann es in speziellen Fällen angeraten sein. Ja auch im hohen Alten lassen sich noch wesentliche Verbesserungen der Lebensqualität erzielen. Es gilt jedoch, je früher Sie zum Rolfing® kommen, desto leichter sind gute Ergebnisse zu erzielen.

geschrieben von: LADEVA | am 21.01.2009