Was ist eigentlich Tibetan Pulsing ?

lahmavon Nada G. (Lahma) Heer

Tibetan Pulsing - mit dem Pulsschlag des Herzens heilen.

Tibetan Pulsing ist eine uralte tibetanische Körper- und Energiearbeit, die auf der Basis der Überlieferung in tibetanischen Klöstern beruht.
Sie wurde von ihrem Begründer ShantamDheeraj (J.R. Murley) zunächst intuitiv entdeckt und anschließend in Zusammenarbeit mit tibetischen Lamas weiterentwickelt.

Tibetan Pulsing klärt, belebt und reinigt den Energiekörper mit Hilfe des Pulsschlages des Herzens. Grundsätzlich verbindet sich diese Arbeit mit der Elektritzität,
die unsern Körper durchströmt und speziell entlang der Knochenstrukturen fließt .Daher sind die Techniken bzw. die Griffe, die angewendet werden immer in Kontakt mit einer Knochenfläche. Der Therapeut berührt bzw. übt über längere Zeit Druck auf Punkten oder Körperstellen aus, die in Korrelation zu bestimmten Organen stehen. Er sitzt dabei sogar manchmal z.B. auf dem Rücken oder auf dem Becken des Klienten. In blockierten bereichen ist verstärkter Energiefluss zu spüren, manchmal wird es kühl, manchmal glüht es ... Es können dabei Gefühle , Gedanken, Bilder, alte Verletzungen, Schmerz oder Trauer wachwerden, für den Klienten bleibt es aber stets ein meditativer Prozess des Beobachtens ohne mit diesen inneren Erfahrungen in Identifikation zu gehen.
Hilfreich ist dabei auch die begleitende Musik, die mit der Schwingung des behandelten Organs einhergeht. Zu Beginn einer Sitzung stimmen sich sowohl der Klient als auch der Therapeut mit dieser Schwingung in Form von Summen oder Tönen ein. Während der Behandlung passiert ein tiefer Verwandlungsprozess der Energien. Kummer und Leid, Zwanghaftigkeit und Stress werden zu Freude, Leichtigkeit und Stille, in dem Augenblick, wenn unser Herz und unsere Lebendigkeit wieder fliessen.

Eine Sitzung dauert ca. 1 1/2 Std.Es wird in einem stillen geborgenen Raum gearbeitet, der Klient trägt lockere Kleidung, liegt auf einer weichen Unterlage mit geschlossenen Augen und kann sich diesem Kreislauf der Energie, den der Therapeut gemeinsam mit dem Empfangenen bildet, wie einem strömenden Generator anvertrauen.

Es kann dabei sehr gezielt und spezifisch gearbeitet werden, es können Rückenschmerzen, Unterleibsbeschwerden, Organbeeinträchtigungen wie z. B. Gallen oder Nierensteine, aber auch psychische Blockarden und Störungen mit nachhaltigem Erfolg behandelt werden. ( Nierensteine wurden ausgespült nach der Behandlung oder Gallensteine wurden " zertrümmert" und machten keine Probleme mehr). Besserung entsteht mal schnell, mal ist es ein längerer Prozess und oft passiert es fast unmerklich. Zur genauen Diagnostik kann Augenlesen heran gezogen werden, da sich in der Iris Energieabweichungen oder Stau als Eindrücke( Inprints) in der Faserstuktur niederschlagen. Gesprochen wird lediglich vor der Arbeit, damit der Verstand sich während der Behandlung tief entspannen und loslassen kann. Danach können wir unserer alltäglichen Umgebung wieder mit offenem Herzen und klarer Wahrnehmung, ohne den Schleier der alten Verletzungen, Wahrnehmungs und Handlungsmuster neu begegnen und die Schönheit des Augenblicks wiederentdecken.

geschrieben von: LADEVA | am 09.12.2008