Was sind eigentlich Chakren ?

377817_r_k_b_by_karlheinzliebisch_pixelio.de_400_01Das Wort Chakra kommt aus dem Sanskrit und bedeutet soviel wie Rad oder Kreis. Chakren sind die feinstofflichen Energiezentren unseres Körpers. Man kann sie sich als Energiewirbel vorstellen, die sich in permanent kreisender Bewegung befinden. In den Lehren redet man von sieben Hauptchakren:

Von unten nach oben:

1. Basis Chakra – rot
2. Sakral Chakra – orange
3. Solarplexus Chakra – gelb
4. Herz Chakra – grün + rosa
5. Kehlkopf Chakra – hellblau
6. Stirn Chakra (3. Auge) – indigoblau
7. Kronen Chakra – violett + weiß

Chakren und Krankheiten Wenn alle Chakren in einem harmonischen Fluss sind, befindet sich der Mensch im Gleichgewicht und ist gesund. Jedoch sind bei den meisten Menschen durch Erziehung oder durch emotional schwierige Lebensphasen die Energiekörper und somit auch die Chakren belastet.  Durch negative  Gedankenformen oder falsche Glaubenssätzen, kann das Leben zur Belastung werden. Man fühlt sich z.T. in seinem Leben gefangen, immer wiederkehrenden Lebenssituation oder Menschen ausgesetzt, die einem nicht gut tun und als Energie raubend empfunden werden. Wir fühlen uns hilflos und handlungsunfähig. Doch die Ursache dessen liegt nicht irgendwo da draußen sondern in uns, wir ziehen über Resonanz nur das an, was wir über die Chakren aussenden.  Jedes Chakra ist zugleich mit bestimmten Körperfunktionen, Organen und Drüsen verbunden, welche durch die Energie der Chakren versorgt werden. Ist dieser Energiefluss aus o.g. Gründen über einige Zeit nicht mehr gegeben, kann sich dies in körperlichen oder psychischen Beschwerden äußern, bis hin zu chronischen Krankheiten. Diese Belastungen sind in der ätherischen Aura vorab wahrnehmbar und können bereits auf dieser Ebene behandelt werden.

Text: Renate Thelen
Foto: Pixelio

geschrieben von: Renate Thelen | am 11.05.2009