Magie nach Franz Bardon

rueggeberg_evok350hMagie ist das höchste Wissen, das es überhaupt auf unserem Planeten gibt, denn es lehrt sowohl die metaphysischen als auch die metapsychischen Gesetze auf allen Ebenen kennen. Dieses höchste Wissen trägt schon seit Menschengedenken die Benennung Magie, war aber bisher nur besonderen Kreisen zugänglich, zu denen vorwiegend Hohepriester und die größten Machthaber gehörten. Als die höchsten Eingeweihten galten deshalb immer nur die Magos. Diese wussten von den wahren Lehren, hüteten sie aber mit aller Strenge. Dem Volke dagegen wurde jede Religion nur in Symbolen dargereicht. Erst nach vielen Jahrhunderten kamen einzelne Brocken dieses Wissens auch unter die Menschheit. Da jedoch die überwiegende Zahl der Menschen nicht gesetzmäßig magisch geschult war, konnte sie diese vereinzelten Brocken nur vom individuellen Standpunkt aus begreifen. Deshalb ist das magische Wissen ohne jede Übertreibung bis zum heutigen Tage ein Geheimwissen geblieben. Das Begreifen der wahren magischen Gesetze hängt von der magischen geistigen Reife eines jeden einzelnen ab. Um die erforderliche Reife zu erlangen, bedarf es unbedingt einer gewissen Vorschulung. Magie ist ein Wissen, welches die praktische Anwendung der niedersten Gesetze der Natur bis zu den höchsten Gesetzen des Geistes lehrt. Die universalen Gesetze, ob nun in guter oder böser Absicht berücksichtigt oder angewendet, bleiben immer ein und dieselben. Die Anwendungsweise eines Gesetzes hängt vom Charakter und von der Absicht des einzelnen ab. Gebraucht der Magier die Kräfte für gute Zwecke, mag er für sich selbst den Ausdruck „weiße“ Magie wählen, verfolgt er aber unedle Zwecke, nenne er es „schwarze“ Magie. Bei guten wie bei bösen Handlungen kommen stets ein und dieselben Gesetze in Betracht.Quelle: Franz Bardon "Die Praxis der magischen Evokation"Rüggeberg-Verlag, Tel./Fax: 0202-592811, www.verlag-dr.de



von: Dieter Rüggeberg verfasst am: 20.06.2012