Schamanismus - Wenn Seelen-Energie verloren geht

by_vivianfranz_blume35_400Jeder kennt dieses Gefühl im Leben, nicht mehr richtig da zu sein, neben sich zu stehen, nicht weiter zu kommen, keine Kraft mehr zu haben etc., z.B. durch den Tod eines lieben Menschen, durch Trennungen, Verletzungen, Enttäuschung, Krankheit. Ein Teil der Lebenskraft oder Seelenenergie, wie Freude, Hingabe oder Zuversicht werden abgespalten und nicht mehr gelebt. Das nennt man im Schamanismus Seelen-Verlust.

Jeder Mensch erlebt in seinem Leben Seelenverlust. Das ist normal. Nach einer Trennung fühlen wir uns verletzt, sind müde, traurig, antriebsarm. Doch nach einiger Zeit, erholen wir uns. Die Seele erinnert sich wieder. Die alte Kraft und Zuversicht kehrt zurück.

Doch manchmal bleibt die Energie verloren. Der Schock, der Schmerz sind so groß, dass die Seele den verlorenen Teil in Sicherheit bringt. Die Seele ist frei und so können Teile der Seelenkraft in andere Welten gehen.

Bei der Seelenrückholung wird diese verlorene Energie dem Menschen wieder zurückgebracht, damit er seine Ganzheit wieder fühlen und leben kann. Dabei lege mich neben den Klienten und mache mich auf die Reise nach dem verlorenen Seelenanteil. Ich bitte darum, dass sich der Seelenanteil zeigt, der zurückkommen möchte. Hier ein Beispiel aus meiner Praxis (Name wurde geändert):

Marianne

Als ich bei der Seelenenergie-Rückholung neben Marianne lag und zuerst nach körperlichen Blockaden schaute, sah ich sie ab der Hüfte unbeweglich und eingeschnürt, wie eine Mumie. Der Mund war ebenfalls zugeklebt und sie lag völlig bewegungslos da. Dann rief ich nach dem Seelenanteil.

Ich sah mich dann in der unteren Welt in einem ausgehöhlten Baumstamm einen dunklen, grauen und unheimlichen Fluss entlang schwimmen, eine ebenfalls dunkle Dschungellandschaft umgab mich. Ich fühlte mich unsicher und bedroht und hatte Angst entdeckt zu werden. Todesängste überkamen mich und ich bat mein Krafttier um Tarnung und Schutz. Doch die Angst vor Entdeckung wurde immer größer. Mein Gedanke war: “Wenn sie mich sehen, bringen sie mich um“. Die Angst war so übermächtig, dass ich kurz davor war die Sitzung abzubrechen. Doch dann sah ich mich in einer Höhle. Dort saß ein Mädchen. Es rührte sich nicht und zeigte auf die Beine, so, als wenn es mir sagen wollte: “Ich kann nicht gehen“. Es sprach nicht und zeigte auf den Mund. Immer noch die Todesangst im Nacken, versuchte ich keine Zeit zu verlieren, nahm das Mädchen auf meinen Arm und brachte es sofort zur Heilung in die Obere Welt.

Nachdem der Seelenanteil bereit war zurückzukommen zeigte sich folgendes Bild: Ich sah Marianne im Kreis stehen. Sie redete und hatte Freude an der Sprache. Sie hüpfte und tanzte und hatte Freude an der Bewegung. Der Seelenanteil, den ich Marianne zurückbrachte war „Die Freude an der Kommunikation und Bewegung.“ 

Marianne war tief berührt. Sie erzählte mir, das sie als Kind mit ihrer Mutter geflüchtet sei. Auf dieser Flucht habe sich die Mutter mit ihr in einem Zugwagon hinter Kisten versteckt und ihr gesagt: “Du gibst jetzt keinen Ton mehr von dir und du bewegst dich jetzt keinen Millimeter mehr von der Stelle.“

In diesem Moment hatte Marianne, durch den Schock, ihre „Sprache“ verloren und die Freude an der Bewegung. Sie war wie gelähmt. Ich musste ihre Todesangst und die Angst vor Entdeckung überwinden, um an den verlorenen Seelenanteil zu kommen. Sie hatte ihr Leben lang wenig Lust, sich zu bewegen und schon 2 Hüftgelenkoperationen hinter sich. Auch fiel es ihr schwer sich anderen Menschen offen mitzuteilen. Das erklärte mir auch, warum ich sie am Anfang mit verbundenen Beinen und zugeklebten Mund sah.
 
Nach Wochen rief mich Marianne freudig an. Sie erzählte sehr lebendig und fröhlich und berichtete mir, dass sie ihr Auto verkauft habe und jetzt wieder viel zu Fuß unterwegs sei. Es mache ihr Spaß, die Welt mit ihren Füßen zu erkunden und sich mit anderen Menschen einfach so zu unterhalten.

Foto: © Vivienne Franz

 

geschrieben von: Beate Ehlen | am 31.03.2010